Spiele und spässe

über zwei jahrhunderte: man sieht sie ihm nIcht an

Spiele und spässe

In den vergangenen Jahrhunderten wurde in den Kaffeehäusern viel gespielt, und wenn sie auch verboten waren, so fehlten doch auch die Glücksspiele nicht. Es geschah in allen Cafés der Stadt, oder noch besser: in allen Cafés in allen Städten. Das Fiorio war da keine Ausnahme, im Gegenteil. In seinen Räumen wurden ganze Vermögen aufs Spiel gesetzt, und wenn man verlor, galt die Regel „Spielschulden – Ehrenschulden“. Die Polizei passte auf, verfasste vertrauliche Berichte, drängte das Phänomen zurück, aber ohne wirklichen Erfolg, besonders im Fiorio wegen der aristokratischen Respektabilität der Gäste, die sich gegenseitig deckten und auf Freundschaften in den richtigen Büros zählen konnten.

Mancher versuchte sich auch im Falschspiel. Wurde dies entdeckt, hing die Behandlung davon ab, ob man adelig oder bürgerlich war. Das musste ein junger Rechtsanwalt am eigenen Leibe erfahren. Er war im Fiorio beim „Gioco del Goffo“ und versuchte zu schummeln. Als er jedoch entdeckt wurde, wurde er verprügelt, beschimpft, aus dem Café verjagt und noch unter den Arkaden der Via Po verfolgt. Seine Karriere, die bis zum Vortag viel versprechend verlaufen war, war kompromittiert. Wegen der Schande floh er nach Susa, wo ihm ein Priester das Ordensleben empfahl. Der Anwalt ließ sich überzeugen, studierte und nahm die Weihen. Man erzählte sich, dass seine sonntäglichen Predigten sehr geschätzt waren – und war er nicht auch ein ehemaliger Anwalt? Allerdings war das nicht von Dauer. Er bat den Bischof um Dispens, verzichtete auf das Priestergewand und heiratete. Seine Spur verlor sich. Ein Leben, das radikal auf andere Gleise geriet, nur wegen eines unvorsichtigen Falschspiels im Fiorio.

Auf einen Falschspieler, der entdeckt wurde, kamen viele respektable Personen, die sich ruhigeren Gedankenspielen hingaben. Unter diesen ist auch Camillo Benso di Cavour, der im Fiorio nicht nur die Mitglieder für seinen Whist- und Schachclub rekrutierte, sondern hier im März 1841 auch dessen erste offizielle Versammlung abhielt. Einige Forscher sind überzeugt, dass sein Club tatsächlich eine Möglichkeit bot, eine politisch homogenere Elite auszuwählen. Eine Art Deckmantel – und so wurden zwischen zwei Spielen die Grundlagen für die nationale Politik gelegt.

Adresse
Via Po, 8 Torino 10121
Telefon
+39 011 817 3225
Email
info@caffefiorio.it
Web
http://www.caffefiorio.it

Il sito Caffè Fiorio o gli strumenti terzi da questo utilizzati si avvalgono di cookie necessari al funzionamento per assicurarti la migliore esperienza di navigazione. Se vuoi saperne di più o negare il consenso a tutti o ad alcuni cookie, clicca qui e consulta la Cookie Policy.

Chiudendo questo banner cliccando sul bottone accetto, scorrendo questa pagina o cliccando su un altra pagina, acconsenti all’uso dei cookie.

EU Cookie Directive Plugin Information